Maui Kombucha

Unter dem Namen Kombucha (gesprochen: Kombuhtscha) versteht man im Westen ein kalt getrunkenes Gärgetränk, das durch Fermentierung von gesüßtem Tee, z. B. Grünem Tee, mit dem sogenannten Kombuchapilz oder Teepilz hergestellt wird. Es handelt sich bei Kombucha allerdings nicht um einen Pilz, sondern um eine Symbiose verschiedener Hefen, genauer Ascomyceten (Saccharomyces cerevisiae, Saccharomyces ludwigii, Schizosaccharomyces pombe, Pichia fermentans u. a.) und Essigsäurebakterien (Acetobacter xylinum, Acetobacter oxydans u. a.). Die Hefen vermehren sich im Kombucha ausschließlich vegetativ durch Sprossung oder Spaltung. Sie bilden dabei eine weißliche, gallertartige Schicht an der Teeoberfläche, wobei sich obenauf immer wieder neue Schichten produzieren. Die Farbe kann abhängig von der verwendeten Teesorte von hellgrau über rosa bis dunkelbraun variieren.

 

Inhaltsstoffe und Wirkung

Bei der Vergärung wandeln die Hefen den Zucker in Kohlenstoffdioxid und Ethanol (etwa 0,5 %) um. Dieses wird von Bakterien zum größten Teil in Glucuronsäure und Glukonsäure umgewandelt. Bei der Fermentation entstehen verschiedene Stoffwechselprodukte, die sich angeblich positiv auf das Wohlbefinden auswirken sollen, darunter Essigsäure, Milchsäuren, andere organische Säuren und verschiedene Enzyme, die die Organismen an die Nährlösung abgeben. Daneben löst er u. a. verschiedene Spurenelemente wie Zink und Mangan. Die entstehenden Säuren senken den pH-Wert des Getränks. Bis zum achten Tag nach dem Ansatz der Kultur ist Kombucha ein Gärgetränk mit leicht süßlichem Geschmack (abhängig von der Raumtemperatur), nach etwa 20 bis 30 Tagen handelt es sich um Essig. Bei industriell hergestelltem Kombucha wird die Gärung nach wenigen Tagen unterbrochen, Sirup zugefügt und das Getränk wird sterilisiert. Dabei werden alle noch existenten Hefezellen abgetötet. Industriell hergestellter Kombucha hat wenig mit dem ursprünglichen Kombucha zu tun.

Die dem Getränk zugeschriebene günstige Wirkung auf die Gesundheit des Menschen wird angeblich seit Jahrhunderten genutzt. Es finden sich seit dem frühen 20. Jahrhundert Quellen über seine öffentliche Beachtung in Europa. Kombucha soll ursprünglich aus der chinesischen Küche stammen; angeblich wurde es sogar bereits während der Qin-Dynastie hergestellt. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass Kombucha in Wirklichkeit aus Osteuropa stammt, etwa aus Russland oder Polen, und eine Erfindung der frühen Neuzeit ist. (Vor der leichten Verfügbarkeit von Zucker wäre die Herstellung nicht möglich gewesen.)

Dem Kombuchagetränk werden eine ganze Reihe von Wirkungen nachgesagt, von denen die meisten bis heute nicht wissenschaftlich belegt sind. So soll es nach Ansicht von Alternativmedizinern insbesondere durch die Glucuronsäure bei der Entgiftung und Entschlackung des Körpers helfen und das Immunsystem stärken.

 

 

Fühle mich extrem wohl

Hawaii green sea Turtle

Schildkröten in Hawaii

Schildkr?en Schildkröten schwimmen in Intervallen an die Oberfläche um kurz Luft zu holen und tauchen dann wieder unter. Wenn Sie Glück haben, werden Sie an Ihrem Hawaiiaufenthalt auf eine dieser faszinierenden Kreaturen stoßen und vielleicht, wie viele andere Menschen auch, eine Art Weisheit in deren Präsenz fühlen. Die grünen Meeresschildkröten können bis zu 80 Jahren alt werden und wiegen cirka 135 Kilo. Es gibt insgesamt vier Arten von Schildkröten auf Hawaii: die green sea turtle (grüne Meeresschildkröte), die hawksbill (Karettschildkröte), die leatherback (Lederschildkröte) und die olive ridley (Olive Ridley Schildkröte). Die "honu", wie die grünen Schildkröten auf hawaiianisch genannt werden, sind am zahlreichsten, jedoch ist deren Anzahl in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen und zwar aus verschiedenen Gründen. Massenjagd, Küstenentwicklung, Wasserverschmutzung, Müll im Meer und Beifang in Fischnetzen sind die Hauptgründe. Seit dem Federal Endangered Species Act of 1973 (Bundesstaatliches Bedrohte Spezien Gesetz von 1973) ist es verboten, Schildkröten zu jagen oder zu belästigen. Wird man hierbei erwischt, kommen hohe Strafen von bis zu $100.000 auf einen zu. Derzeit gibt es Bemühungen, die Anzahl an vorhandenen Schildkröten wieder zu erhöhen

Keine Angst der Hai tut uns nichts

Der Hai.....

Auf Maui gab es seit 1828 genau 45 Hai-Angriffe, davon endeten 5 tödlich. Das gibt im Durchschnitt ca. alle 4.1 Jahre einen einzigen Angriff. Alle 37 Jahre einen Toten. Mein Tipp: Geniesst den Pazifik!

 

Shark Attacks, Hawaii

Seit 1828 gab es in Italien und Griechenland 11 tödliche Hai-Angriffe, also mehr als in Maui!

Shark-Attacks, Mittelmeer

Haie sind vielmehr eine aussterbende Spezies. Haie bedrohen nicht uns, wir bedrohen die Haie!
Jede Sekunde sterben 3 Haie durch menschliche Einflüsse.  (Quelle: www.hai.ch)

Gibt es den Hai nicht mehr ist das Meer ausgestorben.

 

Wir sind im Meer gäste und sollten uns an die Spielregeln halten, dann gibt es auch keine unangenehme Situationen.

 

Hier ein par Links für mehr INFO über die Meeresbewohner mit Rückenflosse

 

http://sharkattackfile.info/index.asp

http://www.sharkschool.com/index.php?l=d

http://sharkangels.org/

 http://www.hawaiisharks.com/index.html

 

 

Und hier ein sehr aufschlussreiches Buch http://www.amazon.de/Haie-Menschen-Begegnungen-Erich-Ritter/dp/B004HIHT9G

"Haie – Menschen – Begegnungen"

Samstag, 1. Januar 2011, 20:13 Uhr

"Haie – Menschen – Begegnungen" ist das weltweit erste Buch zu Haien, dass sich ausschliesslich mit den verschiedenen Akspekten der Begegnung zwischen Hai und Mensch auseinandersetzt. Angereichert mit einer Vielzahl von Empfehlungen, Hinweisen und Regeln zeigt das buch von Dr. Erich Ritter, worum es wirklich geht, wenn man einem Hai begegnet

Das neue Buch von Erich Ritter: "Haie - Menschen - Begegnungen"

Mit Absicht hat der Haiverhaltensforscher Dr. Erich Ritter das Buch sehr kurz gehalten, so dass es leicht in jede Reisetasche passt. "Haie – Menschen – Begegnungen" beschreibt in konzentrierter Weise alle wichtigen Situationen, die mit Haien erwartet werden können, worauf zu achten ist und wie man zu reagieren hat. Das Buch beschränkt sich auf die wesentlichsten Faktoren, die zwischen Hai und Mensch zu berücksichtigen sind und beschreibt in kompakter Form worum es wirklich geht, wenn man sich einem Hai gegenüber sieht. "Haie – Menschen – Begegnungen" wendet sich an Schnorchler, Schwimmer, und etablierte Taucher, die ihr Wissen zur Hai-Mensch-Begegnung vertiefen, Neues dazu lernen, oder sich mit einer bestimmten Situation auseinandersetzen wollen. Das Buch beinhaltet einen auf den letzten Stand gebrachten Überblick von Empfehlungen, Konfrontations- und Rettungsregeln und Erklärungen für die verschiedensten Situationen und Aktivitäten. Das absichtlich kurz gehaltene Buch wird mit einer Beschreibung der häufigsten Haiarten abgerundet, mit denen weltweit am Ehesten in Kontakt gekommen werden kann, wie sie am Einfachsten zu erkennen sind und welche Eigenheiten die jeweiligen Arten bei einer Begegnung mit sich bringen.

"Haie – Menschen – Begegnungen" von Dr. Erich Ritter (ISBN 978-3-00-033388-0) ist exklusiv bei SharkSchool, www.sharkschool.com, zum Preis von 19.95 Euro plus Versandkosten erhältlich.